Sonntag, 5. April 2020

stop_MOTION


Zentrales Thema des Angebots Der menschliche Körper im öffentlichen Raum als „Material", die Dokumentation der Handlung mit der Fotografie bis hin zu einem Stop-Motion Film..
Alter der angesprochenen Kinder und Jugendlichen 12 - 19 Jahre
Beschreibung Wir werden uns Fragen zum öffentlichen Raum, dem Körper sowie dem eigenen Handlungsraum stellen. Mit welchem Verhaltenskodex behaftet agieren wir dort? Was können wir beeinflussen? Nach einer Einführung in die gestellte Aufgabe anhand von Beispielen aus der zeitgenössischen Kunst werden die Schüler*innen in kleinen Gruppen in den öffentlichen Raum entlassen. Dort werden sie mithilfe ihrer Klassenkameraden Kompositionen von Körper und Stadtraum entwickeln und mit der eigenen Kamera dokumentieren. Aber nicht nur ein einzelne Bilder werden entstehen, wir arbeiten auf eine Stop-Motion Sequenz hin. D.h. plötzlich kann man ‚fliegend’ eine Wegstrecke zurücklegen oder ein Tetrisspiel mit seiner ganzen Klasse inszenieren.
Angebotsart Fortlaufendes Angebot
Zeitlicher Rahmen Vormittags 4 -5 Std., ein- oder mehrtägig möglich
Angebotsort In der teilnehmenden Schule, auf dem Schulgelände oder an einem Ort nach Absprache
Kosten Mit KulturTeil-Förderung 105 € für einen Tag, zzgl. 18 € Druckkosten je nach Anzahl der Teilnehmer (Ohne KulturTeil-Förderung 350 € für einen Tag zzgl. ca. 60 € Druckkosten)
Maximale Teilnehmerzahl 30 Schüler/-innen
Anmeldung möglich bis Spätestens 6 Wochen vor dem gewünschten Termin


Projektanbieter / Kontakt:Stop Motion

Chili Seitz (Freiberufliche Künstlerin)
Tel. 0175 99 32 33 9
E-Mail: post@chiliseitz.de
Web: www.chiliseitz.de

 

 

 

 

Chili Seitz... Chili Seitz
hat den Titel Master of Fine Arts in den Fächern Bildhauerei (BA) und Medienkunst. Ihre Arbeiten bewegen sich zwischen Audio, Installation, Raumkonzeption und Skulptur. Der öffentliche Raum und der Urbane Kontext spielen eine wichtige Rolle in ihrem Schaffen. Die verspielten Ansätze der Sinnstiftenden Neuverknüpfungen durch die gezielte Titelgebung der Arbeiten sind immer auch mit einem Augenzwinkern zu lesen. Seit 2014 gibt sie Workshops für Kinder und Jugendliche (u. a. am musiculum Kiel und im Rahmen des Programms „Kunst hoch Schule") und auch künstlerische Interventionen mit Erwachenen und Unternehmen gehören zu ihrem Arbeitsfeld.