Donnerstag, 29. Juli 2021

UM_bau_KUNST


Zentrales Thema des Angebots Kunst am Bau, temporäre oder auch dauerhafte künstlerische Interventionen, welche einen künstlerisch anspruchsvollen Mehrwert für die Aufenthaltsqualität in, an und um die Schule herum generiert.
Alter der angesprochenen Kinder und Jugendlichen 12 - 20 Jahre
Beschreibung Die Lehrer*innen und Schulleiter*innen bestimmen einen Ort am, im oder um das Schulgebäude, an welchem wir gemeinsam tätig werden können. Es kann eine temporäre, leicht rückbaubare, aber auch eine Arbeit entstehen welche dauerhaft bleiben kann. Gemeinsam entwickeln wir ein Konzept, bauen Modelle und setzen dieses dann um. Beispiele: _Eine Rasenfläche kann durch aufschütten oder abtragen von Material in ihrer Form verändert werden und so eine Liege- oder Sitzfläche für die Schüler*innen werden. (Dauerhaft) _ Ein Mosaik kann gelegt werden. Viele Einzelteile werden ein ganzes. Ob an der Wand im nachhinein angebracht oder auf dem Boden direkt verlegt. _ Der Asphalt des Schulhofes kann bemalt werden. (Auch temporär mit Sprühkreide und Schablonen). Z.B. mit filigranen Teppichmustern aus unterschiedlichen Ländern und Regionen.
Angebotsart Fortlaufendes Angebot
Zeitlicher Rahmen Vormittags, 5-6 Std., Gesamtdauer ca. eine Woche. Diese kann auch in 2-3 Blöcke aufgeteilt werden. (Wichtig ggf. wegen der Materialbeschaffung).
Angebotsort In der teilnehmenden Schule, auf dem Schulgelände oder an einem Ort nach Absprache
Kosten Mit KulturTeil-Förderung 1.350 € für eine Woche, zzgl. Materialkosten, diese sind abhänging von der Konzeption. Wenn ein Budget vorgegeben ist kann damit kalkuliert werden. (Ohne KulturTeil-Förderung 1.750 € für eine Woche, zzgl. Materialkosten)
Maximale Teilnehmerzahl 25 Schüler/-innen
Anmeldung möglich bis Spätestens 6 Wochen vor dem gewünschten Termin


Projektanbieter / Kontakt:Kunst am Bau

Chili Seitz (Freiberufliche Künstlerin)
Tel. 0175 99 32 33 9
E-Mail: post@chiliseitz.de
Web: www.chiliseitz.de

Chili Seitz... Chili Seitz
hat den Titel Master of Fine Arts in den Fächern Bildhauerei (BA) und Medienkunst. Ihre Arbeiten bewegen sich zwischen Audio, Installation, Raumkonzeption und Skulptur. Der öffentliche Raum und der Urbane Kontext spielen eine wichtige Rolle in ihrem Schaffen. Die verspielten Ansätze der Sinnstiftenden Neuverknüpfungen durch die gezielte Titelgebung der Arbeiten sind immer auch mit einem Augenzwinkern zu lesen. Seit 2014 gibt sie Workshops für Kinder und Jugendliche (u. a. am musiculum Kiel und im Rahmen des Programms „Kunst hoch Schule") und auch künstlerische Interventionen mit Erwachenen und Unternehmen gehören zu ihrem Arbeitsfeld.