Mittwoch, 5. August 2020

Ach wie gut, dass niemand weiß...


Zentrales Thema des Angebots Das Märchen "Rumpelstilzchen", das zu Beginn vorgelesen wird, ist Anlass für die Kinder, die Handwerkstechnik des Spinnens zu erkunden.
Alter der angesprochenen Kinder und Jugendlichen 3 - 6 Jahre
Beschreibung Zwischen den historischen Spinnrädern und Haspeln sitzen die Kinder in der Ausstellung des Museums Tuch + Technik und hören ein Märchen, das sich ums Spinnen dreht: "Rumpelstilzchen". So entstehen viele Fragen: Wie sieht ein Spinnrad aus? Wie funktioniert es? Braucht man eigentlich ein Spinnrad, um einen Faden herzustellen? Die Kinder sprechen über das Märchen und untersuchen ein Spinnrad, das ihnen vorgeführt wird. Sie erleben, wie ein Faden entsteht und lernen den Unterschied zwischen den Textilfasern Flachs/Leinen und Wolle kennen. Mit etwas Wolle versuchen sie, selber einen Faden zu drehen. Zum Abschluss verarbeiten die Kinder ihre Eindrücke zu einem Bild.
Angebotsart Fortlaufendes Angebot
Zeitlicher Rahmen 1 Stunde - innerhalb der Öffnungszeiten des Museums Tuch + Technik
Angebotsort Museum Tuch + Technik
Kosten Dieses Angebot kann zu 100 % durch das Förderprogramm "Schule im Museum Tuch + Technik" der Stiftung der Sparkasse Südholstein gefördert werden. Die Förderung steht nur begrenzt zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie für eine Förderung den Besucherservice des Museums Tuch +Technik (Tel. 04321 – 559 58 10, buchung@tuch-und-technik.de)
Maximale Teilnehmerzahl 15 Kinder
Anmeldung möglich bis Spätestens 2 Wochen vor dem Termin


Projektanbieter / Kontakt:

Museum Tuch + Technik
Besucherservice
Kleinflecken 1
04321 - 559 58 11
buchung@tuch-und-technik.de
www.tuch-und-technik.de

Museum Tuch + TechnikDas Museum Tuch + Technik...
erzählt Geschichten von Menschen, die in Neumünster gelebt und gearbeitet haben. Webstühle und industrielle Textilmaschinen gehören zu den Exponaten, ebenso wie Medienstationen an denen historische Lehrfilme zu sehen und Interviews mit Neumünsteraner Textilarbeitern und -fabrikanten zu hören sind. Wechselausstellungen zu unterschiedlichen Themen ergänzen die Dauerausstellung.